Leben im Dreiländereck

Vivre en zone transfrontalière

Zeitraum: 2019 / 2020

Albert-Schweitzer-Gymnasium · Dillingen · Saarland
18 Schüler*innen · 12 - 13 Jahre
Collège Jacques Yves Cousteau · Creutzwald · Nancy-Metz
28 Schüler*innen · 12 - 13 Jahre

  • Geschichte / Traditionen
  • Interkultureller Dialog
  • Teamfähigkeit

Die Heimatstädte der beiden Schulen unterhalten seit 1967 eine aktive Städtepartnerschaft. Das ASG, Dillingen und das Collège J-Y-Cousteau, Creutzwald unterhalten seit 2004 eine Schulpartnerschaft in deren Rahmen die beiden betroffenen Klassen sich bereits mehrere Male begegnet sind.
Anlass des Projektes: 35 Jahre Schengen-Abkommen. "Schengen" ist vor unserer Haustür - nutzen wir es?
Pädagogische Ziele:
- Die Schüler erkennen Vorteile der Grenzregion und nutzen diese mit ihren Familien und fungieren als Multiplikatoren in ihrer Peergroup.
- Vergleich mit anderen geografischen Räumen: Dreiländereck Schweiz, Deutschland, Frankreich
- Drittortbegegnung in Lörrach als motivierender Höhepunkt eines längerfristig angelegten Projektes
Endprodukte:
- Die Schüler erstellen während des Projektes a) einen bilingualen saarländisch-lothringischen Ratgeber für Freizeitangebote für Jugendliche im Grenzraum Creutzwald-Dillingen und b) einen Kurzfilm über die Ergebnisse der Enquête/Interviews

Erweiterung des bisher wenig beachteten Themas der Grenze im deutsch-französisch-luxemburgischen Dreiländereck um eine historische und geografische Dimension. Im hiesigen Dreiländereck neu gestellte Frage.
Vorbereitende Umfragen/Interviews mit Auswertung und digitalem Austausch der Ergebnisse. Vor Ort sollen in Basel (Schweiz: Ratifizierung des Beitritts am 26. Oktober 2004) Passanten zu ihrem subjektiven Erleben der Grenze bzw. Grenznähe und der Veränderungen seit 2004+2008/2009) interviewt werden.
In Lörrach sollen dann die Ergebnisse der Umfragen/Interviews in beiden Dreiländerecken verglichen werden.
Die Arbeit vor Ort läuft in arbeitsteiligen, binationalen Arbeitsgruppen

Aktivitäten


Vorbereitung

Erarbeitung der Fragenkataloge für die Interviews und Enquête in Dillingen/Creutzwald
Durchführung der Enquêtes/Interviews in den jeweiligen Orten
Auswertung der Umfragen

mononationale Kleingruppen
Austausch der Ergebnisse zwischen den Klassen eventuell per Teletandem oder bestehenden mailkontakten

Formulierung der Fragenkataloge
Durchführung der Interviews und Enquêtes
Austausche der Daten per mail

Begegnung

Erkundung des Begegnungsortes in deutsch-französischen Kleingruppen (projektbezogene Rallye in Basel)
Durchführung weiterer Enquête/Interviews im deutsch-französisch-schweizerischen Dreiländereck  
Auswertung und Erstellung eines Kurzfilms
Gemeinsame Behandlung des Liedes „Grenzgänger/frontalier“ von Zweierpasch

Die Arbeit vor Ort läuft in arbeitsteiligen, binationalen Arbeitsgruppen.
In Lörrach sollen die Ergebnisse der Umfragen/Interviews in beiden Dreiländerecken verglichen werden.
Erstellung

Nachbereitung

a.)    Auswertung der Drittortbegegnung vor Ort (in Lörrach) durch die Schüler
b.)    Auswertung des Projektes durch die beteiligten Lehrer/Betreuer
c.)    Veröffentlichung des Schülerreiseführers  und des Kurzfilms auf der Internetseite der beteiligten Schulen bzw. den Seiten der sozialen Medien
d.)    Binationale Vorstellung des Projektes an Tagen der offenen Tür/Schulfesten und sonstigen schulöffentlichen Veranstaltungen

Schülerinnen und Schüler der jeweils anderen Schule partizipieren an der Vorstellung des Projektes an der Partnerschule

Medien