Literaturpreise im deutsch-französischen Vergleich: Was ist gute Literatur?
Regards franco-allemands sur les prix littéraires: Qu'est-ce qu'un "bon" livre en littérature?
Sag mir, was du liest, und ich sage dir, wer du bist!

Projektträger Deutschland

14
 SchülerInnen
16-18
 Jahre
11.
 Klasse
Gymnasium Othmarschen, Hamburg, HH

Projektträger Frankreich

14
 SchülerInnen
16-17
 Jahre
1ère
Lycée Dumont d'Urville, Toulon, NI
Beschreibung

Die Schüler lernen die verschiedenen Kulturen der Literaturpreise in Deutschland und Frankreich kennen. Exemplarisch lesen und analysieren sie je ein aktuell prämiertes Werk und stellen sich weitere preisgekrönte Werke vor. In dt.-frz. Kleingruppen erarbeiten sie verschiedene thematische Aspekte, die mit dem Phänomen der Literaturpreise verbunden sind, wie z.B. die ökonomischen Hintergründe (Verlagswesen, Buchmarkt) und die Bedeutung der Preise für die Autoren, sowie literatursoziologische und politische Perspektiven.
Die Schüler setzen sich mit Qualitätskriterien für „gute Literatur“ auseinander, indem sie ihre eigenen Kriterien mit offiziellen Bewertungen der Jurys vergleichen. Sie führen Interviews mit Menschen auf der Straße, aber auch mit Buchhändlern, Vertretern von Theatern und Verlagen, um zu erfahren, wie die Menschen über Literaturpreise und über die prämierten Bücher denken, und erforschen, wie die aktuelle Literatur des jeweils anderen Landes rezipiert wird.

Unser Ziel

Die Ergebnisse aus den verschiedenen Arbeitsphasen, Zusammenfassungen der thematischen Exposés, die Dokumentationen der Begegnungen mit Experten, die Auswertungen der Befragungen sowie die Buchbesprechungen der Schülerinnen und Schüler sollen in einem deutsch-französischen Online-Magazin zusammengestellt werden, an dem die Schülerinnen und Schüler auch nach den beiden Begegnungen gemeinsam weiterarbeiten können und die im Ausdruck in den beiden Schulen vorgestellt werden sollen.
In pädagogischer Hinsicht sollen die Schüler zur Urteilsbildung über aktuelle literarische Werke in deutscher und französischer Sprache ermutigt und befähigt werden, sie sollen die vielfältigen Beziehungen erkennen, in die literarische Werke in beiden Kulturen eingebunden sind.
Nicht zuletzt aber sollen die Schüler zum Lesen motiviert werden und Literatur gleichermaßen als unersetzlichen Schlüssel der interkulturellen Verständigung als auch als wertvolle persönliche Bereicherung entdecken und erfahren.