Gemeinsam auf den Spuren der Aachener Printen
ensemble sur les traces des "Printen" d'Aix-la-Chapelle
Auf den Spuren der Printen durch Aachen-interkulturelles Entdecken der Karolingerstadt

Projektträger Deutschland

25
 SchülerInnen
13-14
 Jahre
8.
 Klasse
Regino-Gymnasium, Prüm

Projektträger Frankreich

25
 SchülerInnen
13-15
 Jahre
4e
3e
Collège Paul Langevin, Hagondange
Beschreibung

Das Projekt wird in Form einer Begegnung am dritten Ort durchgeführt. Vorbereitend werden Austauschtandems gebildet, die sich über Briefe (Pflichtaufgaben) und private Kommunikation im Vorfeld kennenlernen, während der Begegenung zusammenarbeiten und zusammen an Gruppenaktivitäten teilnehmen. Drei Tage verbringen die beiden Lerngruppen in der Jugendherberge in Aachen, einen Abend in den Gastfamilien, einen Tag an der deutschen Schule. Ziel ist es, die fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenz zu fördern und soziale Kompetenzen zu stärken. Der Ort Aachen bringt den Europagedanken den Schülern/innen näher, indem sie Karl den Großen als "Vater Europas" kennenlernen. Motivierend ist die Entdeckung der Aachener Printen als typisch deutsches und übernational bekanntes Produkt. In kreativer Form sollen Schauplatz, gemeinsame Geschichte und kreative Gedanken rund um die Printen in einem zweisprachigen Fotoroman in deutsch-französischen Gruppen umgesetzt werden.

Unser Ziel

Jede deutsch-französische Kleingruppe (ca. 4 SuS) erstellt einen Fotoroman. In diesem soll eine kreative, lustige, spannende Geschichte entworfen werden, in der französische und deutsche Figuren eine Rolle spielen und der Schauplatz Aachen integiert ist. Dabei sollen die SuS Figuren entweder entwerfen und zeichnen und diese dann an verschiedenen Orten in der Stadt fotografieren oder aber selbst als Schauspieler wirken. Die Geschichte kann eine Begegnung französischer und deutscher Jugendlicher sein, eine Detektivgeschichte oder auch eine Fantasy-Geschichte, in der die Printen oder Momumente personifiziert und als Comicfigur dargestellt werden. Maßgeblich ist die zweisprachige Gestaltung, die durch die Figurenkonstellation angelegt ist, denkbar ist, eine Dolmetscherfigur einzubauen oder die Figuren in beiden Sprachen sprechen zu lassen. Die Fotoromane werden am Regino-Gymnasium präsentiert und in beiden Schulen ausgestellt.