Gymnasium Siegburg Alleestraße
Lycée Polyvalent Ile de Nantes
Erinnerungsorte Ruhrgebiet
Lieux de mémoire: La Ruhr
Kollektive Erinnerung, Geschichte und Identitätskonstruktion am Beispiel des Ruhrgebiets

Projektträger Deutschland

11
 SchülerInnen
15-17
 Jahre
10.
 Klasse
Gymnasium Siegburg Alleestraße, Siegburg, NW

Projektträger Frankreich

21
 SchülerInnen
15-17
 Jahre
2nde
Lycée Polyvalent Île de Nantes, Nantes
Beschreibung

Wie prägen kollektive Erinnerungen das Geschichtsbewusstsein und die Identität? Ist es sinnvoll, Erinnerungsorte zu kanonisieren und zu instrumentalisieren? Welchen Beitrag können sie für die Gestaltung der Zukunft leisten? In Anlehnung an das Konzept der Erinnerungsorte von Pierre Nora sollen die Schüler angeregt werden, die Erinnerungsorte Ruhr vor dem Hintergrund des Strukturwandels in einem interaktiven Prozess zu erkunden und sich kritisch und kreativ mit ihnen auseinanderzusetzen.

Unser Ziel

Ziele der Drittortbegegnung sind die Weiterentwicklung von Geschichtsbewusstsein, die Erweiterung der interkulturellen Kompetenz und der Sprachfähigkeit sowie eine erweiterte Handlungskompetenz. Endprodukt ist ein digitales Buch, in dem Collagen, Bilderserien, Theaterstücke, Dokumentationen, szenische Lesungen, Zitatensammlungen, Spiele, interaktive Karten etc. präsentiert werden.

  1. Vorbereitung im Fachunterricht

    Zeit: 
    03.11.2014 bis 13.03.2015
    Ort: 
    jede Gruppe bei sich

    Horizontal Tabs

    Dokumentation
    Pädagogische Werkstatt
    - Kennenlernen durch Steckbriefe, e-mails - Austausch bzgl. Projektvorbereitung (z.B. frz. Zusammenfassung der aktuellen Situation im Ruhrgebiet durch die dt. Schüler und Korrektur durch frz. Schüler, Vergleich und Besprechung der kreativen Produkte der frz. Schüler beim Vorbereitungstreffen der dt. Schüler und Feedback)
  2. Drittortbegegnung

    Zeit: 
    16.03.2015 bis 20.03.2015
    Ort: 
    Bottrop

    Horizontal Tabs

    Dokumentation
    Pädagogische Werkstatt
    - Kennenlernspiele - Austausch (z.B. zum Thema "Meine Erinnerungsorte", gemeinsame Reflexion der Erlebnisse des Tages) und Diskussion (z.B. zur Unschärfe des Begriffs "Erinnerungsorte" und zum Problem seiner politischen Instrumentalisierung) - Erlebnispädagogik (z.B. Teambildung beim Klettern, gemeinsame Radtour), gemeinsame Exkursionen - Interviews mit Menschen aus dem Ruhrgebiet in binationalen Arbeitsgruppen vorbereiten und durchführen - Vorbereitung und Durchführung einer kreativen Projektarbeit in binationalen Arbeitsgruppen, eigene Schwerpunktsetzung - gemeinsame Erstellung eines digitalen Buchs mit den Endprodukten - gemeinsame Präsentation der Ergebnisse