Alles nur Vergangenheit? - Erinnerungskulturen im europäischen Dialog, Quo vadis, Europa?
Que du passé? - Quo vadis, Europe?
Unsere geschichtlichen Wurzeln verstehen - gemeinsam europäische Zukuft gestalten

Projektträger Deutschland

15
 SchülerInnen
15-17
 Jahre
10.
 Klasse
John-Lennon-Gymnasium, Berlin

Projektträger Frankreich

15
 SchülerInnen
16-18
 Jahre
terminale
Lycée Stanislas, Wissembourg
Beschreibung

Die französischen und deutschen Jugendlichen werden aufgefordert, in Straßburg und im Elsass Spuren ihrer komplexen, oft schwierigen gemeinsamen Vergangenheit nachzugehen, um die Grundideen der europäischen Einigung und aktuelle Erinnerungskulturen nachvollziehen zu können. Sie können das heutige Europa entdecken: das Europa der Institutionen, aber auch das im Alltag gelebte Europa in der grenzüberschreitenden Agglomeration Strasbourg-Kehl. Schließlich werden sie aufgefordert, über die Zukunft des europäischen Einigungsprozesses nachzudenken und sich über ihre Träume und Wünsche auszutauschen.
Straßburg, Ort europäischer Institutionen, historische Hauptstadt einer seit Jahrhunderten bikulturellen Region, Grenzort im Herzen Europas ist der emblematisch ideale Ort für diese Drittortbegegnung. Ein Tagesausflug zur KZ-Gedenkstätte Struthof und zum Mémorial d'Alsace-Moselle sollen die Entdeckung der thematisch relevanten Viertel der Stadt ergänzen.

Unser Ziel

Gestaltung von Triptychons in gemischten deutsch-französischen Kleingruppen zum Thema "Unser Europa gestern - heute - morgen"
Gestaltung eines Blogs zur Austauschbegegnung (Fortsetzung/ Ergänzung der Drittortbegegnung in Krakau) auf der Internetseite des John-Lenon-Gymnasiums (Tagebuch, Berichte, Foto-Dokumentation …)
Gestaltung von Padlets, die kontinuierlich, begleitend zur Begegnung alimentiert, vervollständigt bearbeitet werden.